Wilhelmsturm

Der Wilhelmsturm, Dillenburgs Wahrzeichen, erhebt sich auf dem Schlossberg. Umgeben von der parkähnlichen und mit Bäumen bestandenen Schlossberganlage wirkt das Bild harmonisch und romantisch. Foto: Jutta Tropp>> hr4 Radiointerview Beitrag Turmserie (ca.8 MB)

In den Jahren 1872 - 1875 wurde der Wilhelmsturm auf dem ehemaligen oberen Schlosshof mit deutschniederländischer Unterstützung errichtet. Von den Gesamtbaukosten in Höhe von 29 122 Talern trug allein die Prinzessin Marianne der Niederlande mit 18 000 Talern den größten Teil. Mit diesem Turm, dem Wahrzeichen der Stadt Dillenburg, wollte man Wilhelm I. von Oranien, der 1533 hier geboren wurde, ein bleibendes Denkmal errichten. Ein moderner Kritiker umschrieb den Turm als eine "Mischung aus romantischer Zweckberechnung mit einem monumentalen architektonischen Grundgedanken". In dem 41 m hohen Gebäude befinden sich vier Ebenen und 167 Treppenstufen führen bis ganz nach oben. Heute befindet sich im Inneren des Turmes ein Museum, das vorwiegend Objekte zur Geschichte der Häuser Nassau und Oranien-Nassau präsentiert. Für standesamtliche Eheschließungen steht im 2. Stock ein Trauzimmer mit Blick über die Stadt zur Verfügung.

>> Weitere Infos zu den Museen

>> Noch mehr über den Wilhelmsturm erfahren Sie auch auf  
der Seite des Museumsvereins

 

Zurück zur Übersicht Pfeil führt zurück zur Übersicht der Sehenswürdigkeiten         Weiter zum StockhausWeiter zum Stockhaus